5-HTP

5-HTP (5-Hydroxytryptophan) ist eine Vorstufe des Glückshormons Serotonin. Es erhöht den Serotoninspiegel im Gehirn. Serotonin ist am Glücksempfinden und der Appetitregulation beteiligt. 

Zusammenfassung

5-HTP ist die Vorstufe des Glückshormons Serotonin.

5-HTP zum Abnehmen

Laut klinischen einigen Studien wirkt es appetitzügelnd und senkt den Konsum von Kohlenhydraten. Dies führte in einigen Studien zu einer Gewichtsabnahme, die ohne eine Diät bei 1 kg in 6 Wochen und mit einer gezielten Diät in einem Bereich von 0,5 - 1kg pro Woche liegt. 5-HTP zeigt die Tendenz die Lust auf Kohlenhydrate und Süßes zu verringern. Leider reicht die derzeitige Studienanzahl und Qualität der Studien nicht aus, um 5-HTP klar als Hilfe zur Gewichtsreduktion zu empfehlen. Lesen Sie dazu weiter unten im Text die ausführliche Beschreibung der Studien. 

5-HTP wird von Anwendern gerne mit L-Carnitin kombiniert. 

5-HTP bei Depressionen und Unruhe

5-HTP zeigte laut zwei klinischen Studien eine Wirkung bei Depressionen. Dennoch liegt derzeit nicht ausreichend qualitatives Studienmaterial vor, um es als alternative, etablierte Therapie gegen Depressionen zu empfehlen, da hierfür mehr Forschung notwendig ist. 5-HTP hat eine unmittelbare angstlösende Wirkung bei Menschen mit Panikattacken, die Forschung hierfür ist jedoch auch sehr geringfügig. 

5-HTP für besseren Schlaf

5-HTP hilft wahrscheinlich bei Schlafproblemen indem es zu einem Anstieg des Schlafhormons Melatonin führt, aber auch hier fehlen exakte Studien, welche nur mit 5-HTP, ohne andere Wirkstoffe, durchgeführt werden sollten.

5-HTP Nebenwirkungen

5-HTP ist ein sicherer Wirkstoff, darf jedoch auf keinen Fall ohne ärztliche Überwachung zusammen mit Antidepressiva wegen der Gefahr eines Serotoninsyndroms eingesetzt werden und ist kein Ersatz für eine ärztliche Behandlung.

5-HTP Wirksamkeit beim Menschen: Die europäische Lebensmittelbehörde (EFSA) sieht für 5-HTP bisher in keinem Fall eine gesundheitlich oder physiologisch relevante Wirksamkeit bei gesunden Menschen als ausreichend wissenschaftlich belegt an.

Anwendung

Dosierung/Einnahme 80 mg vor den Mahlzeiten
Kombinieren mit L-CarnitinFucoxanthin
Nicht einnehmen mit Antidepressiva, L-Tryptophan, Garcinia Cambogia
Nebenwirkungen Übelkeit bei hoher Einzeldosis, Schläfrigkeit
Vorsicht 5-HTP kann zu Schläfrigkeit führen und die Reaktionszeiten und Aufmerksamkeit beeinflussen. 5-HTP darf nicht mit Antidepressiva ohne ärztliche Aufsicht eingenommen werden.
Produktwahl         Reines chemisches 5-HTP ist dem pflanzlichen Extrakt aus der Griffonia Simplicifolia vorzuziehen.

5-HTP (5-Hydroxytryptophan, L-5-Hydroxytryptophan) ist ein direkter Vorläufer des Neurotransmitters Serotonin, welcher für das Glücksempfinden zuständig ist. Die orale Gabe von 5-HTP wird gut absorbiert, durchquert die Bluthirnschranke und erhöht zuverlässig die Serotoninsynthese im Zentralen Nervensystem (ZNS) (1). Im Gegensatz dazu muss die Aminosäure L-Tryptophan zuerst zu 5-HTP umgewandelt werden, sie liegt somit zwei Schritte vom Serotonin entfernt und ihre Umwandlung wird stärker reguliert.

5-THP wird als Nahrungsergänzungsmittel angeboten und häufig aus der Pflanze Griffonia Simplicifolia gewonnen. In der Regel enthält ein Griffonia simplicifolia Extrakt 20% 5-HTP. 250 mg des Extrakts entsprechen somit 50 mg 5-HTP. Da der Griffonia simplicifolia Extrakt auch andere Wirkstoffe enthält, könnte sich die Wirkung vom chemisch reinen 5-HTP unterscheiden.

Abnehmen mit 5-HTP

Das Glückshormon Serotonin ist ein wichtiger Regulator des Appetits und dessen Ausschüttung wird durch eine Diät gemindert. Dies führt zu Heißhunger, der häufig durch Zucker und Kohlenhydrate getilgt wird, denn diese heben das Serotonin wieder an. 5-HTP erzielte in qualitativen Studien bereits in einer geringen Tagesdosis (8 mg/kg Körpergewicht) und ohne eine verordnete Diät eine Gewichtsabnahme von 1 kg in 6 Wochen. In einer höheren Dosis und zusammen mit einer Diät führte es zu einer Abnahme von 3,3 kg innerhalb von 6 Wochen. In einer weiteren Studie nahmen Diabetiker 2 kg innerhalb von 2 Wochen ab mit einer Tagesdosis von 750 mg 5-HTP.

Das Glückshormon Serotonin nimmt eine der zentralen Rollen in der Appetitregulierung ein (2). Indem es insbesondere an den Serotoninrezeptor 5-HT2C andockt, löst es die Ausschüttung von appetitzügelnden Botenstoffen aus (3). Menschen, die auf eine stark kalorienreduzierte Diät gesetzt werden, weisen einen erhöhten Abbau und geringere Blutkonzentration der Aminosäure L-Tryptophan auf (4, 5). Tryptophan ist ein Vorläufer des 5-HTP und damit auch des Serotonin. Die geminderte Tryptophankonzentration resultiert in einer verschlechterten Laune und erhöhtem Appetit.

Ein Heißhunger nach zuckerhaltigen Nahrungsmitteln während oder nach einer Diät ist typisch. Der Konsum dieser Lebensmittel lässt die Serotoninausschüttung ansteigen und hebt kurzzeitig  die Laune an, resultiert jedoch in Schuldgefühlen, Frustrationen und erneuter Nahrungsaufnahme aus Frust heraus. Dies führt zu einem Teufelskreis und einem Jo-Jo Effekt (6, 7).

Medikamente wie Dexfenfluramin und Sibutramin , welche hauptsächlich in die Serotoninregulation eingreifen, wurden erfolgreich gegen Fettleibigkeit eingesetzt (8, 9). Die kardiovaskulären Nebenwirkungen dieser Medikamente führten jedoch zum Rückzug vom Markt seitens der Regulierungsbehörden (10, 11).

Da 5-HTP die Serotoninproduktion im Gehirn anregt, weckte es auch das Interesse im Kampf gegen die Fettleibigkeit und als appetitzügelnde Unterstützung beim Abnehmen.

Bereits 1989 wurde an fettleibigen Frauen eine doppelblinde, placebokontrollierte Studie im sogenannten Crossover Design durchgeführt. Cross Over bedeutet in diesem Fall, dass 5 Wochen lang ein Teil der Frauen das 5-HTP erhielt, und ein anderer nicht, dann wurde getauscht. Es ist sehr nützlich um die Effizienz eines Wirkstoffs zu erforschen. Die Teilnehmerinnen befolgten keine Diät und nahmen lediglich eine Dosis von 8 mg/kg/Tag 5-HTP zu sich. Eine 100 kg schwere Frau hätte somit täglich 80 mg 5-HTP eingenommen. Die Dosis wurde auf drei Einnahmen geteilt und die Pillen wurden eine halbe Stunde vor jeder der drei Mahlzeiten genommen.

Die behandelten Frauen konnten innerhalb von 5 Wochen im Durchschnitt 1 kg Körpergewicht mehr abnehmen als jene die das Placebo bekamen. Eine zusätzlich verordnete Diät in Kombination mit dem 5-HTP hätte laut den Forschern wesentlich mehr erzielen können. Interessant ist auch die eingesetzte Dosis, welche verglichen mit anderen Studien relativ gering ausfiel und dennoch sehr gute Ergebnisse erzielte.

In einer weiteren doppelblinden, placebokontrollierten Studie versuchten die gleichen Forscher herauszufinden ob 5-HTP zusammen mit einer Diät bessere Ergebnisse erzielen würde. Fettleibige Frauen bekamen 6 Wochen lang eine 5-HTP Dosis von 900 mg/Tag, in den 6 darauffolgenden Wochen wurde ihnen zusätzlich zum 5-HTP eine kalorienreduzierte Diät verordnet. Die Frauen haben im ersten Teil der Studie 1,7 kg abgenommen, im zweiten durch die zusätzliche Diät nahmen sie 3,3 kg Körpergewicht ab. Insgesamt betrug die Gewichtsreduktion im Durchschnitt 5 kg und das innerhalb von 12 Wochen (12).

An Diabetespatienten, die häufig an einem starken Verlangen nach Essen und Kohlenhydraten leiden, wurde 5-HTP zwei Wochen lang verabreicht. Die tägliche Dosis betrug 750 mg, aufgeteilt auf drei 250 mg Einnahmen, jeweils eine halbe Stunde vor den jeweiligen Mahlzeiten. Die Teilnehmer konnten so ohne eine zusätzliche Diät 2,1 kg nach zwei Wochen abnehmen (13).

Eine Kombination aus dem Extrakt aus Griffonia Simplicifolia (5-HTP) und anderen Pflanzen [unter anderem Guarana (Koffein), Alga klamath (Phenylethylamin)] wurde in einem Spray sublingual (unter die Zunge) verabreicht. Diese Studie an gesunden, fettleibigen Frauen war doppelblind, placebokontrolliert und lief zwei Monate. Eine leichte Diät wurde sowohl an die 5-HTP, als auch die Placebogruppe verordnet. Die Teilnehmerinnen konnten dank dem 5-HTP den Body-Mass-Index (BMI) um 0,8 kg/m² verringern und signifikant Körperfett abbauen (14).

5-HTP als Appetitzügler

5-HTP senkte in 3 placebokontrollierten, doppelblinden Studien die Nahrungsaufnahme in einem Bereich von 21-42%. Die Studienteilnehmer aßen dabei weniger Kohlenhydrate als sonst, die Aufnahme von Kohlenhydraten und Zuckern verringerte sich um 25%-50%. Es ist noch nicht klar, ob 5-HTP eher den Hunger/Appetit hemmt, oder das Sättigungsgefühl nach Mahlzeiten verstärkt. Definitiv führt es zu einer geringeren Nahrungsaufnahme.

Serotonin ist stark mit der Nahrungsaufnahme und der Selektivität für Kohlenhydrate und Zucker assoziiert. Ein serotoninanregender Wirkstoff wie 5-HTP sollte daher appetitzügelnd wirken und eventuell die Kohlenhydrataufnahme senken.

Laut einer frühen Studie erhöhte 5-HTP eher das Sättigungsgefühl, als dass es den Appetit minderte (15). Das Resultat ist dennoch eine Gewichtsreduktion als Folge einer geringeren Kalorienaufnahme, welche spontan um 38% verringert wurde. Die Teilnehmer aßen 100 g Kohlenhydrate weniger am Tag bedingt durch das 5-HTP. Die recht moderate Dosis betrug 8 mg/kg Körpergewicht.

Eine Dosis von 900 mg 5-HTP täglich verringerte in einer weiteren Studie die Nahrungsaufnahme um 42%. Die appetitzügelnde Wirkung resultierte aus einem erhöhten und früh eintretenden Sättigungsgefühl. Die Selektion der Nahrungsmittel änderte sich, denn die Teilnehmer aßen 50% weniger Kohlenhydrate (12).

Durch die appetithemmende Wirkung des 5-HTP reduzierten Diabetespatienten ihre Kalorienaufnahme um 21% und die Kohlenhydratkonsum um 25% (13). Die eingesetzte Dosierung betrug 750 mg/Tag.

Der Einsatz eines 5-HTP Sprays, das unter die Zunge gesprüht wurde, führte zu einem um 15% geminderten Appetit, hatte aber keinen spezifischen Einfluss auf die Kohlenhydrateinnahme (14). Hierbei ist zu bedenken, dass sich die Aufnahme und Dosierung des 5-HTP deutlich von den zuvor genannten Studien unterschied, was auch der Grund für andere Ergebnisse sein könnte.

5-HTP bei Depressionen

5-HTP wurde in den in den 80er und 90er Jahren intensiv in Studien gegen Depressionen eingesetzt, leider waren diese Versuche von schlechter methodischer Qualität. Lediglich eine Studie aus diesem Zeitraum belegt wissenschaftlich korrekt die Effizienz des 5-HTP. Ein aktueller, qualitativer Vergleich aus dem Jahr 2013 zwischen 5-HTP und dem Antidepressiva Fluoxetin bescheinigt dem 5-HTP die gleiche Wirkung wie dem Antidepressivum. Dennoch ist 5-HTP kein Medikament, das als Behandlung gegen Depressionen standardisiert ist. Selbstversuche bei milden Depressionen sollten stets unter der Aufsicht eines Arztes erfolgen. 5-HTP darf nicht mit Antidepressiva kombiniert werden, da es so zum Serotoninsyndrom führen kann. 5-HTP sollte bei hoher Dosis und langer Anwendung mit L-Tyrosin kombiniert werden, da sonst die Dopaminvorräte im Gehirn gesenkt werden und sich negativ auf eine antidepressive Therapie auswirken können.

Die Fähigkeit des 5-HTP zuverlässig den Serotoninspiegel anzuheben machte die Substanz auch interessant für den Einsatz gegen Depressionen. Tatsächlich wurden seit den 70er Jahren weit über 100 Studien zu 5-HTP und Depressionen durchgeführt. Eine umfangreiche Meta-Analyse dieser Studien seitens der Cochrane Collaboration aus dem Jahr 2004 kommt zu einem vernichtenden Urteil zur Qualität der Studien (16). Lediglich zwei der über hundert Studien mit einer Gesamtanzahl von 64 Teilnehmern weisen eine ausreichende Qualität auf um in die Meta-Analyse übernommen zu werden (1718). Davon ist eine Studie mit dem schwächeren Wirkstoff L-Tryptophan durchgeführt worden (18). Der Rest ist entweder schwach in der Methodik oder nicht placebokontrolliert.

Für die übriggebliebene Studie kommen die Autoren zum folgenden Schluss:

  • Die Nutzung von 5-HTP liefert eine ungefähr 4-mal so hohe Wahrscheinlichkeit die Symptome einer Depression zu lindern verglichen mit Placebo.

  • Trotz der positiven Ergebnisse ist die endgültige Anzahl der geprüften Fälle (64 Teilnehmer)  zu gering um eine aussagekräftige Aussage zur Behandlung von Depressionen mit 5-HTP zu geben oder eine Therapie mit dem Wirkstoff zu empfehlen. 

Eine randomisierte, doppelblind placebokontrollierte Studie aus dem Jahr 2013 hat 5-HTP mit dem Antidepressiva Fluoxetin verglichen. Beide Anwendungen zeigten ab der 2. Woche nahezu die gleiche Effizienz gegen Depressionen. Beide Behandlungen waren auch bis zum Ende der Studie (8 Wochen) effektiv. Die Patienten erhielten zuerst täglich 150 mg 5-HTP aufgeteilt auf 3 Dosen zu jeweils 50mg. Dann wurde die Dosis ab der zweiten Woche auf 300 mg täglich erhöht und ab der vierten Woche noch mal auf 400 mg täglich. Die Nebenwirkungen des 5-HTP waren nicht stärker als mit einer Standarddosis Fluoxetin, manche Anwender hatten Übelkeit, Appetitlosigkeit und Kopfschmerzen (19).

Hochdosiertes 5-HTP über einen längeren Zeitraum senkt die Produktion des Neurotransmitters Dopamin (20). 5-HTP verwendet die gleichen Enzymwege für die Umwandlung zu Serotonin, die auch vom Körper genutzt werden um Dopamin und auch Noradrenalin aus L-Tyrosin herzustellen. Einige Wissenschaftler sind daher der Meinung dass 5-HTP nur in Kombination mit L-Dopa oder L-Tyrosin eingesetzt werden sollte um eine ausgewogene Konzentration an Neurotransmittern im Gehirn zu erreichen (21). Mehrere Monate hochdosiertes 5-HTP könnten nämlich zu einer Erschöpfung der Dopaminvorräte im Gehirn führen.

Vorsicht: Obwohl der Trend in der Wissenschaft dahingehend die positive Wirkung des 5-HTP bei Depressionen belegt, sollte eine Eigenbehandlung nur in Zustimmung des behandelnden Arztes erfolgen. Niemals darf 5-HTP eigenständig zusammen mit Antidepressiva eingesetzt werden, da dadurch das Risiko für das Serotoninsyndrom steigt (siehe Dosierung und Nebenwirkungen des 5-HTP).

5-HTP bei Ängsten und Panikattacken

5-HTP kann unmittelbar Angstattacken in ihrer Stärke und Frequenz eindämmen.

Eine Dosis von 200 mg L-5-Hydroxytryptophan senkte die Stärke und Anzahl von Panikattacken bei einem panikauslösenden Test mit Sauerstoffentzug (22). Das gleiche konnte eine doppelblinde placebokontrollierte Studie bestätigen, bei der der panikauslösende Wirkstoff Cholecystokinin zusammen mit 200 mg 5-HTP verabreicht wurde. Die Wirkung war bei Frauen ausgeprägter als bei Männern, denn sie erfuhren weniger Panikattacken (23).

Schlafangst bei Kindern ist eine Schlafstörung, die durch Ängste und Sorgen vor dem Schlafengehen geprägt ist. Eine relativ geringe 5-HTP Dosis von 2 mg/kg Körpergewicht täglich wurde kurz vor dem Schlafengehen an Kinder zwischen 3 und 10 Jahren verabreicht. Nach 6 Monaten Anwendungsdauer waren 83,9 % der Kinder frei von Schlafangst, in der Vergleichsgruppe nur 28,6 % (24).

5-HTP bei Schlafstörungen

Menschen mit Schlafstörungen könnten theoretisch von 5-HTP profitieren, es fehlen jedoch Studien, welche sich nur mit diesem Wirkstoff und Schlafproblemen beschäftigt haben.

5-HTP wird häufig im Zusammenhang mit Schlafproblemen angepriesen. 5-HTP wird in Serotonin und Serotonin wird in das Schlafhormon Melatonin umgewandelt (25). Serotonin selbst induziert den Schlaf und verkürzt die Zeit, die notwendig ist um einzuschlafen (Schlaflatenz). Eine exzessive oder zeitlich falsch eingeleitete Serotoninstimulation kann auch die Wachsamkeit erhöhen und den Schlaf hemmen.

Eine Nahrungsergänzung zusammengesetzt aus 5-HTP (Griffonia Simplicifolia Extrakt), Γ-Aminobuttersäure (GABA), Ginko Biloba, Baldrian und anderen Bestandteilen wurde in einer randomisierten, doppelblind placebokontrollierten Studie untersucht (26). Die Einnahme am Abend verbesserte bei Menschen mit Schlafproblemen folgende Parameter:

  •          Schnelleres Einschlafen (verkürzte Schlaflatenz)
  •          Leicht erhöhte Schlafdauer
  •          Selteneres Aufwachen während des Schlafs
  •          Verkürzte Wachzeit in den nächtlichen Aufwachphasen
  •          verringerte Müdigkeit nach dem morgendlichen Aufwachen
  •          verringertes Schnarchen

Leider kann man aufgrund der Anwendung mehrere Wirkstoffe nicht herleiten, an welchen Aspekten und in welchem Maß das 5-HTP einen Anteil hatte.

5-HTP Nebenwirkungen

5-HTP ist ein generell sicherer Wirkstoff. Es darf nicht zusammen mit Antidepressiva (Serotoninwiederaufnahmehemmer, MAO Hemmer) eingesetzt werden.

Das 5-HTP wurde seit den `70er Jahren in über hundert klinischen Studien eingesetzt, in einem üblichen Dosisbereich von 50 bis 600 mg täglich und mehr (bis zu 3250 mg in Einzelfällen). Bisher konnten keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen des 5-HTP festgestellt werden (27).

Mögliche Nebenwirkungen sind Übelkeit und Verdauungsprobleme. Diese können aber durch eine mehrfache, über den Tag verteilte Einnahme, vermieden oder gemindert werden (1528).

5-HTP darf auf keinen Fall auf eigene Initiative zusammen mit Wirkstoffen eingesetzt werden, die die Serotoninkonzentration beträchtlich erhöhen. Antidepressiva (Serotoninwiederaufnahmehemmer und MAO Hemmer) dürfen nicht mit 5-HTP kombiniert werden, es sei denn es wird von einem Arzt verordnet. Das Risiko das Serotoninsyndrom (Unruhe, Muskelzuckungen, Schwitzen und Schüttelfrost) zu erleiden ist selbst dann gering und trat nicht in Studien auf, bei denen das 5-HTP mit Antidepressiva kombiniert wurde (2930). Dennoch sollten die Vorsicht und die eigene Gesundheit an erster Stelle stehen.

Dosierung und Anwendung

5-HTP erreicht 1-2 Stunden nach der Einnahme die höchste Konzentration im Blut (31). Es weist eine kurze Halbwertszeit von 4,3 Stunden auf, sprich nach dieser Zeit ist die Hälfte des Wirkstoffs bereits abgebaut. Daher empfiehlt sich eine häufigere Einnahme bei die einzelne Dosierung geringer gehalten wird (28). Dies senkt auch die Wahrscheinlichkeit und Ausprägung von Nebenwirkungen wie Übelkeit (32).

In Studien bei denen die Gewichtsabnahme ein Ziel war, wurde das 5-HTP  dreimal täglich jeweils 30 Minuten vor den Mahlzeiten verabreicht. Die dabei eingesetzte Einzeldosis bewegt sich je nach Studie zwischen ungefähr 80 mg und 300 mg. Die Tagesdosis betrug dabei 240 – 900 mg

Empfehlenswert wäre es mit einer geringen Dosis anzufangen und nur bei Bedarf zu steigern, denn auch eine bereits niedrige 5-HTP Dosierung erzielte in klinischen Studien signifikante Ergebnisse.

Quellenangaben

1. Birdsall TC. 5-Hydroxytryptophan: a clinically-effective serotonin precursor. Alternative medicine review : a journal of clinical therapeutic. 1998 Aug;3(4):271-80. PubMed PMID: 9727088.

2. Halford JC, Boyland EJ, Lawton CL, Blundell JE, Harrold JA. Serotonergic anti-obesity agents: past experience and future prospects. Drugs. 2011 Dec 3;71(17):2247-55. PubMed PMID: 22085383.

3. Halford JC, Harrold JA, Boyland EJ, Lawton CL, Blundell JE. Serotonergic drugs : effects on appetite expression and use for the treatment of obesity. Drugs. 2007;67(1):27-55. PubMed PMID: 17209663.

4. Strasser B, Berger K, Fuchs D. Effects of a caloric restriction weight loss diet on tryptophan metabolism and inflammatory biomarkers in overweight adults. European journal of nutrition. 2014 Apr 1. PubMed PMID: 24687684.

5. Goodwin GM, Cowen PJ, Fairburn CG, Parry-Billings M, Calder PC, Newsholme EA. Plasma concentrations of tryptophan and dieting. Bmj. 1990 Jun 9;300(6738):1499-500. PubMed PMID: 2372602. Pubmed Central PMCID: 1663194.

6. Wurtman RJ, Wurtman JJ. Brain Serotonin, Carbohydrate-craving, obesity and depression. Advances in experimental medicine and biology. 1996;398:35-41. PubMed PMID: 9045545.

7. Amigo I, Fernandez C. Effects of diets and their role in weight control. Psychology, health & medicine. 2007 May;12(3):321-7. PubMed PMID: 17510902.

8. Haddock CK, Poston WS, Dill PL, Foreyt JP, Ericsson M. Pharmacotherapy for obesity: a quantitative analysis of four decades of published randomized clinical trials. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 2002 Feb;26(2):262-73. PubMed PMID: 11850760.

9. Arterburn DE, Crane PK, Veenstra DL. The efficacy and safety of sibutramine for weight loss: a systematic review. Archives of internal medicine. 2004 May 10;164(9):994-1003. PubMed PMID: 15136309.

10. Abenhaim L, Moride Y, Brenot F, Rich S, Benichou J, Kurz X, et al. Appetite-suppressant drugs and the risk of primary pulmonary hypertension. International Primary Pulmonary Hypertension Study Group. The New England journal of medicine. 1996 Aug 29;335(9):609-16. PubMed PMID: 8692238.

11. James WP, Caterson ID, Coutinho W, Finer N, Van Gaal LF, Maggioni AP, et al. Effect of sibutramine on cardiovascular outcomes in overweight and obese subjects. The New England journal of medicine. 2010 Sep 2;363(10):905-17. PubMed PMID: 20818901.

12. Cangiano C, Ceci F, Cascino A, Del Ben M, Laviano A, Muscaritoli M, et al. Eating behavior and adherence to dietary prescriptions in obese adult subjects treated with 5-hydroxytryptophan. The American journal of clinical nutrition. 1992 Nov;56(5):863-7. PubMed PMID: 1384305.

13. Cangiano C, Laviano A, Del Ben M, Preziosa I, Angelico F, Cascino A, et al. Effects of oral 5-hydroxy-tryptophan on energy intake and macronutrient selection in non-insulin dependent diabetic patients. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1998 Jul;22(7):648-54. PubMed PMID: 9705024.

14. Rondanelli M, Klersy C, Iadarola P, Monteferrario F, Opizzi A. Satiety and amino-acid profile in overweight women after a new treatment using a natural plant extract sublingual spray formulation. International journal of obesity. 2009 Oct;33(10):1174-82. PubMed PMID: 19752879.

15. Ceci F, Cangiano C, Cairella M, Cascino A, Del Ben M, Muscaritoli M, et al. The effects of oral 5-hydroxytryptophan administration on feeding behavior in obese adult female subjects. Journal of neural transmission. 1989;76(2):109-17. PubMed PMID: 2468734.

16. Shaw K, Turner J, Del Mar C. Tryptophan and 5-hydroxytryptophan for depression. The Cochrane database of systematic reviews. 2002 (1):CD003198. PubMed PMID: 11869656.

17. van Praag HM, Korf J, Dols LC, Schut T. A pilot study of the predictive value of the probenecid test in application of 5-hydroxytryptophan as antidepressant. Psychopharmacologia. 1972;25(1):14-21. PubMed PMID: 4556909.

18. Thomson J, Rankin H, Ashcroft GW, Yates CM, McQueen JK, Cummings SW. The treatment of depression in general practice: a comparison of L-tryptophan, amitriptyline, and a combination of L-tryptophan and amitriptyline with placebo. Psychological medicine. 1982 Nov;12(4):741-51. PubMed PMID: 7156248.

19. Jangid P, Malik P, Singh P, Sharma M, Gulia AK. Comparative study of efficacy of l-5-hydroxytryptophan and fluoxetine in patients presenting with first depressive episode. Asian journal of psychiatry. 2013 Feb;6(1):29-34. PubMed PMID: 23380314.

20. Andrews DW, Patrick RL, Barchas JD. The effects of 5-hydroxytryptophan and 5-hydroxytryptamine on dopamine synthesis and release in rat brain striatal synaptosomes. Journal of neurochemistry. 1978 Feb;30(2):465-70. PubMed PMID: 24089.

21. Hinz M, Stein A, Uncini T. 5-HTP efficacy and contraindications. Neuropsychiatric disease and treatment. 2012;8:323-8. PubMed PMID: 22888252. Pubmed Central PMCID: 3415362.

22. Schruers K, van Diest R, Overbeek T, Griez E. Acute L-5-hydroxytryptophan administration inhibits carbon dioxide-induced panic in panic disorder patients. Psychiatry research. 2002 Dec 30;113(3):237-43. PubMed PMID: 12559480.

23. Maron E, Toru I, Vasar V, Shlik J. The effect of 5-hydroxytryptophan on cholecystokinin-4-induced panic attacks in healthy volunteers. Journal of psychopharmacology. 2004 Jun;18(2):194-9. PubMed PMID: 15260907.

24. Bruni O, Ferri R, Miano S, Verrillo E. L -5-Hydroxytryptophan treatment of sleep terrors in children. European journal of pediatrics. 2004 Jul;163(7):402-7. PubMed PMID: 15146330.

25. Klein DC, Berg GR, Weller J. Melatonin synthesis: adenosine 3',5'-monophosphate and norepinephrine stimulate N-acetyltransferase. Science. 1970 May 22;168(3934):979-80. PubMed PMID: 4314985.

26. Shell W, Bullias D, Charuvastra E, May LA, Silver DS. A randomized, placebo-controlled trial of an amino acid preparation on timing and quality of sleep. American journal of therapeutics. 2010 Mar-Apr;17(2):133-9. PubMed PMID: 19417589.

27. Das YT, Bagchi M, Bagchi D, Preuss HG. Safety of 5-hydroxy-L-tryptophan. Toxicology letters. 2004 Apr 15;150(1):111-22. PubMed PMID: 15068828.

28. Westenberg HG, Gerritsen TW, Meijer BA, van Praag HM. Kinetics of l-5-hydroxytryptophan in healthy subjects. Psychiatry research. 1982 Dec;7(3):373-85. PubMed PMID: 6187038.

29. Kline N, Sacks W. Treatment of depression with an mao inhibitor followed by 5-HTP--an unfinished research project. Acta psychiatrica Scandinavica Supplementum. 1980;280:233-41. PubMed PMID: 6996430.

30. Alino JJ, Gutierrez JL, Iglesias ML. 5-Hydroxytryptophan (5-HTP) and a MAOI (nialamide) in the treatment of depressions. A double-blind controlled study. International pharmacopsychiatry. 1976;11(1):8-15. PubMed PMID: 770365.

31. Magnussen I, Van Woert MH. Human pharmacokinetics of long term 5-hydroxytryptophan combined with decarboxylase inhibitors. European journal of clinical pharmacology. 1982;23(1):81-6. PubMed PMID: 6182005.

32. van Hiele LJ. l-5-Hydroxytryptophan in depression: the first substitution therapy in psychiatry? The treatment of 99 out-patients with 'therapy-resistant' depressions. Neuropsychobiology. 1980;6(4):230-40. PubMed PMID: 6967194.

8 Erfahrungsberichte | Ø 4.8 von 5 Sterne

Hilfreichster Erfahrungsbericht

Von Simon am 26.01.2017 um 23:25 Uhr
Ich habe 5 HTP vor einiger Zeit für mich entdeckt und es hilft mir gegen meine Depressionen und kaufe es auch immer wieder, habe auch viele verschiedenen Hersteller ausprobiert. Nur immer beachten, dass man mit dem Mittel nicht überdosiert, da es sehr wirksam ist, kann nach hinten losgehen. Wer es aber vernünftig zu sich nimmt und nicht zu schnell zu viel will, wird bemerken, dass die Stimmung deutlich besser wird und man auch leichte durch stressige Phasen kommt. Die Dosierung ist auch von Hersteller zu Hersteller verschieden, unbedingt darauf achten, ich nehme jedenfalls eine Kapsel pro Tag und so passt es auch für mich. Durch 5 HTP fühle ich mich entspannter und glücklich, hatte in der Vergangenheit sehr viel experimentiert mit verschiedensten Mitteln, bin dann umgestiegen weil es mir eindeutig am meisten hilft. Preis-Leistung stimmt auch, dazu ist es auch noch vegan, bei mir persönlich macht, dass zwar keine Unterschied, aber es gibt bestimmt nicht wenige denen vegan wichtig ist.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von Tim am 30.01.2017 um 23:24 Uhr
Man muss Geduld mitbringen, aber es hilft wirklich gegen Depressionen und beim Schlafen Ich schlafe zwar nicht länger, aber dafür tiefer und fester, fühle mich fitter und glücklicher. Wenn die Wirkung so bleibt, bin ich total zufrieden. Nehme es jetzt seit 2 Wochen.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von FitFem am 28.02.2017 um 13:37 Uhr
Ich hab eine 3-monatige Kur mit 5 HTP gemacht. In den 3 Monaten habe ich 4 Kg abgenommen (brauchte auch nicht mehr ☺), habe keine Heißhunger Attacken mehr, schlafe besser und wache erholter auf. Dass alles hat mir geholfen mehr Freude und Motivation beim Sport zu haben, und eine gesunde Art des Lebens anzufangen. Ich bin sehr froh dass ich es probiert habe und dass es mir geholfen hat. Ich würde es nicht langfristig nehmen, da der Körper auch selbst Serotonin produziert.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von Caro am 05.01.2017 um 23:26 Uhr
5HTP (komischer Name hatte ich mir am Anfang gedacht), erhöht die Serotoninwerte im Körper und kann bei vielen Beschwerden weiterhelfen. Stress, keine ausgewogene Ernährung, Bewegungsmangel, können durch Einnahme gelindert werden. Bei mir hat es sich positiv auf meinen Schlaf ausgewirkt und ich kann endlich wieder durchschlafen, tief und fest. Ich schlafe so gut und fest dass ich morgens nur noch durch den Wecker geweckt werden kann, kann Vergleich zu früher. Habe durch den zusätzlichen Schlaf mehr Energie im Alltag und bin auch Leistungsfähiger. Ich hatte vor nicht so langer Zeit Probleme im Job, war sehr gestresst und am Ende ging es dann den Bach runter und ich musste die Stelle aufgeben. Ich bin ziemlich sicher dass ich es diesem Mittel verdanke dass ich nicht komplett in eine Depression gerutscht bin und meine Stimmung trotz allem relativ stabil blieb zu dieser Zeit. Ich spürte etwas schon nach dem dritten Tag dass ich nicht mehr so gestresst war und auch besser schlafen konnte.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von Lea am 20.02.2017 um 10:48 Uhr
5-HTP ist ein hilfreiches Mittel gegen Depressionen, was ich schon lange benutze. Ich habe mit 50mg angefangen und bin jetzt bei 100mg, und fühle mich wohler und entspannter. Mein Tipp: 5-HTP einfach mal testen und eigene Erfahrungen sammeln. Auf jeden Fall mit Arzt besprechen. Mir hilft es.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von Tobias am 29.03.2017 um 11:39 Uhr
Dadurch das ich an Übergewicht leide, habe ich schon vieles ausprobiert was mir beim Abnehmen helfen könnte und dazu auch meine Stimmung beeinflusst. Ich bin wirklich depressiv geworden, da ich es nicht schaffe ab zu nehmen. Alles hat wirklich sehr auf meine Psyche geschlagen und wenn es mir so schlecht ging dann fing ich immer wieder an mich mit Essen vollzustopfen. Meine Mutter hat nach so langem Zusehen meines Leides recherchiert und die 5-Htp Pillen gefunden. Verschiedene Tests haben auch gezeigt, dass 5-Htp mit Gewichtsverlust helfen kann. Nachdem ich mit der Einnahme begonnen habe, fühlte ich mich wirklich voller nach dem Essen und deshalb habe ich weniger Kalorien zu mir genommen. Meine Erfahrung mit 5-Htp ist wirklich positiv, ich habe in dem letzten Monat 5 kg abgenommen. Ich habe auch bemerkt, dass ich kaum noch Stimmungsschwankungen habe und meine Gelüste auf Kohlenhydrate sind geringer geworden, es wirkt wirklich auch als ein Appetitzügler. Ich bin motivierter und habe jetzt auch mit mehrmals Sport in der Woche angefangen, denn um mein Ziel von insgesamt 40 kg weniger zu erreichen, braucht es eine gewisse Zeit und auch Ausdauer.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von Bettinchen am 21.04.2017 um 16:32 Uhr
Ich nehme die 5-Htp Pillen erst seit zwei Wochen. Nach meinem Empfinden bin ich wacher und kann mich besser konzentrieren. Der Hauptgrund wieso ich mir die Pillen gekauft habe ist, dass ich oft sehr in einer schlechten Stimmung bin. Ich habe bemerkt, dass es eine gute Wirksamkeit bei Erschöpfung und depressiven Verstimmungen hat.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von Wolfgang am 27.03.2017 um 10:49 Uhr
Wegen viel Stress auf meiner Arbeit, leide ich seit einiger Zeit unter gewissen Schlafstörungen, entweder kann ich nicht sofort und einfach einschlafen oder ich wache mehrmals in der Nacht einfach so auf. Ich nehme seit einem Monat, jeden Abend eine 5-Htp Kapsel zu mir. Zum einen ist mir aufgefallen, dass ich besser einschlafe, zum anderen auch, dass ich morgens ausgeruhter und fitter bin. Dank dieses Mittels geht es mir aber auch tagsüber viel besser, ich merkte schon manchmal das ich leicht depressiv wurde, aber jetzt ist es viel besser geworden und selbst das graue Wetter kann mir nichts anhaben. Ich werde das Mittel auf jeden Fall wiederkaufen, denn mir hilft es und vor allem ohne Nebenwirkungen, denn verschreibungspflichtige Antidepressiva haben immer Nebenwirkungen und können sogar abhängig machen.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Teile deine Erfahrungen mit anderen.

Verwandte Themen

Glucomannan ist ein löslicher Ballaststoff aus der Konjac Wurzel. Es kann nicht verdaut und nicht als Kalorienquelle genutzt werden. Glucomannan bindet das 50-...
Melatonin ist ein Botenstoff und Antioxidant. Das Melatonin ist maßgeblich beteiligt an der Synchronisation des körperlichen 24h Circadianen Rhythmus, der Hor...
Synephrin ist ein Wirkstoff aus der Bitterorange der wegen stoffwechselanregender Eigenschaften erforscht wird. Nach der Einnahme soll Synephrin zu einer erhöh...
Low-Carb ist ein Oberbergriff für kohlenhydratarme Diäten. Low-Carb erleichtert das Abnehmen, indem es appetitzügelnd wirkt und ohne Kalorienzählen umsetzba...
Der Wirkstoff Hydroxycitrat (HCA) aus der Pflanze Garcinia Cambogia soll die Umwandlung von Zucker zu Körperfett hemmen und somit theoretisch die Fettverbrennu...
Fucoxanthin ist ein Wirkstoff aus Algen und Seetang, der sich in Fettzellen einlagert und dort die Wärmeerzeugung (Thermogenese) anregt, die theoretisch in ein...
L-Carnitin kommt hauptsächlich im Muskelgewebe, Herz und Gehirn vor. Es ist am Stoffwechsel und der Fettverbrennung, als auch am Zellschutz beteiligt. Die L-Ca...
INutro © 2017 Impressum | Datenschutz | Kontakt