Ephedrin

Ephedrin wirkt zusammen mit Koffein als Stimulanz, Appetitzügler und Fatburner, der signifikant beim Abnehmen hilft. Ephedrin wurde aufgrund von vermehrten Einzelberichten von schwerwiegenden Nebenwirkungen in den USA vom Markt genommen und ist auch in Deutschland nicht für die Gewichtsreduktion zugelassen. Synephrin ist ein frei verkäuflicher „Ersatzstoff“ für Ephedrin.

Zusammenfassung

Ephedrin, auch bekannt als Ephedra oder Ma Huang, ist ein stimulierender Wirkstoff, der immer zusammen mit Koffein (EC-Stack) und seltener mit Aspirin und Yohimbin zwecks Gewichtsreduktion als Fatburner angewendet wird. In den USA waren Ephedrin Produkte frei verkäuflich. Ephedrin wurde in den USA von der FDA vom Markt genommen, aufgrund von vermehrten Berichten von schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen. Ephedrin ist in Deutschland verschreibungspflichtig und ist nicht für den Zweck der Gewichtsreduktion zugelassen.

Funktionsweise des Ephedrin/Koffein Stacks

Ephedrin löst eine Ausschüttung von (Nor-)Adrenalin aus und wirkt mit diesen Stresshormonen gemeinsam über die Aktivierung der ß-adrenergen Rezeptoren. Durch diese Rezeptoren hemmt Ephedrin den Appetit, erhöht den Kalorienverbrauch durch Wärmeentwicklung (Thermogenese) und steigert die Fettfreisetzung (Lipolyse). Ohne Koffein ist die Ephedrin Wirkung sehr schwach. Zusammen genommen wirken die beiden Wirkstoffe synergistisch. Aspirin verstärkt auch die thermogene Wirkung des Ephedrins, ist jedoch unwichtig, wenn bereits Koffein eingesetzt wird.

Ephedrin während einer Gewichtsreduktion

Ephedrin verstärkt die Effizienz einer Diät, indem es die Gewichtsabnahme im Durchschnitt um 1 kg/Monat erhöht. Am Anfang einer Diät ist die Wirkung weniger signifikant, als mit fortschreitender Dauer. Ephedrin bleibt selbst über einen Zeitraum von 6 Monaten wirksam. Ephedrin schützt die Muskelmasse vor dem Abbau und verschiebt den Gewichtsabbau zugunsten des Körperfetts.

Ephedrin regt die Wärmeentwicklung nach Mahlzeiten bei fettleibigen Personen an und erhöht den Grundumsatz, was in einem erhöhten Kalorienverbrauch von 150-200 Kcal täglich resultiert.

Ephedrin als leistungssteigernde Substanz

Für Athleten, die Ephedrin als Trainingsbooster während einer Diät benutzen, bringt der Wirkstoff eine Leistungssteigerung, wenn die sportliche Betätigung hochintensiv ist und mehr eine Kraft-, als eine Ausdauerleistung  (Kraftsport, Bodybuilding, kurze Laufstrecken mit hohem Widerstand) erfordert.

Achtung: Der Blutdruckanstieg, der aus der seltenen Verwendung von Ephedrin zusammen mit einer sportlichen Leistung resultiert ist relativ hoch und birgt ein potentielles kardiovaskuläres Risiko!

Ma Huang (Ephedra)

Die pflanzliche Version des Ephedrin HCL, Ma Huang (Ephedra), ist in der Wirkung dem pharmazeutisch reinen Ephedrin ähnlich, weist jedoch zusätzlich andere Ephedrinabkömmlinge wie Pseudoephedrin oder Norpseudoephedrin (gesetzlich streng reguliert) in geringeren Mengen auf. Diese sind genauso psychoaktiv und weichen von der Ephedrin Wirkung ab. Die Ma Huang Produkte unterliegen einer starken Schwankung der Wirkstoffkonzentration, was sie zusätzlich gefährlich macht.

Ephedrin in Kombination mit Yohimbin

Die Kombination aus Ephedrin, Koffein und Yohimbin ist nutzlos und gleichzeitig gefährlich. Ephedrin aktiviert nicht die fettabbauhemmenden α-Adrenozeptoren an den Fettzellen oder Nervenzellen, vielmehr antagonisiert es diese genauso wie das Yohimbin, nur nicht so stark. Die Zugabe des Yohimbins kann kardiovaskuläre Komplikationen mit sich bringen, da blutdruckregulierende Mechanismen unterdrückt werden.

Nebenwirkungen

Ephedrin erhöht zusammen mit Koffein die Herzfrequenz und den Blutdruck signifikant. Selbst in Ruhe führt es den Blutdruck in einen hypertensiven (Bluthochdruck) Bereich. Bei fettleibigen Menschen, mit bereits bestehendem Bluthochdruck ist dies potentiell sehr gefährlich. Vermehrte Meldungen von Einzelfällen mit schweren Nebenwirkungen und Todesfällen führten zum Verbot des Ephedrins in den USA. Eine umfangreiche Analyse von 200.000 Patienten konnte jedoch keinen Zusammenhang zwischen Ephedrin und dem Vorkommen von Herzinfarkten oder Schlaganfällen erkennen.

Vorsicht: Ephedrin erhöht das Risiko von schweren psychiatrischen Nebenwirkungen bedeutsam um das 3-fache.

Synephrin

Der Wirkstoff Synephrin ist ein frei verkäuflicher, legaler Wirkstoff, der chemisch mit dem Ephedrin verwandt ist, jedoch nicht zu der gleichen kardiovaskulären Belastung führt und weniger stimulierend wirkt.

Gesetzliche Lage: Ephedrin und Ephedra (Ma Huang) wurden in den USA aufgrund einer Mehrzahl von gemeldeten Einzelfällen mit schweren Nebenwirkungen vom freien Markt genommen. In Deutschland ist Ephedrin nicht frei verkäuflich, ist verschreibungspflichtig und findet lediglich in der medizinischen Praxis Anwendung. Der Import von ephedrinhaltigen Produkten ist nicht erlaubt.

Inhaltsverzeichnis

Ephedrin (auch bekannt als: Ephedrin HCL, ECA, Ephedra, Ma Huang, Sida Cordifolia, Ephedra Sinica) ist ein stimulierender Wirkstoff, der zusammen mit Koffein als Unterstützung beim Abnehmen genutzt wird. Ephedrin ist ohne die zusätzliche Gabe von Koffein unwirksam für die Gewichtsreduktion und die Unterstützung der sportlichen Leistung. Diese Kombination wird als EC-Stack (Ephedrin/Koffein) oder als ECA (Ephedrin/Koffein/Aspirin) bezeichnet. Daher beziehen sich dieser Artikel und die zitierten Studien in der Regel mindestens auf die Kombination aus Ephedrin und Koffein, selten auch auf die zusätzliche Einnahme anderer Wirkstoffe wie Yohimbin oder Acetylsalicylsäure (Aspirin).

Wirkungsweise des Ephedrin

Ephedrin ist ein stimulierender Wirkstoff, der über die ß-adrenergen Rezeptoren appetithemmend wirkt, die Thermogenese und Kalorienverbrauch anregt und die Fettfreisetzung aus Adipozyten auslöst. Ephedrin bindet selbst an die ß-Adrenozeptoren und führt andererseits zur vermehrten Ausschüttung von Catecholaminen (Adrenalin und Noradrenalin), welche die gleichen Rezeptoren aktivieren. Koffein verstärkt die Ephedrin Wirkung signifikant indem es die Wirkung auf den Stoffwechsel und die Catecholaminwirkung verstärkt. Aspirin verbessert zwar die Wirkung des Ephedrins allein, aber verstärkt die Effizienz einer Kombination aus Ephedrin und Koffein nicht weiter.

Ephedrin stimuliert das sympathomimetische Nervensystem (fight or flight), ähnlich den Stresshormonen und Amphetaminen löst es eine verstärkte Wachsamkeit und wirkt anregend. Ephedrin vermittelt den Großteil seiner gewichtsreduzierenden Wirkung über die ß-adrenergen Rezeptoren (ß2- und ß3-Adrenozeptoren), die mitunter im Nervengewebe, Muskelgewebe und Fettzellen zu finden sind. Die ß3-Rezeptoren befinden sich an Braunen Fettzellen, ihre Aktivierung führt zur erhöhter Wärmebildung (Thermogenese) im Körper und zusätzlichem Kalorienverbrauch (1). Die ß-Adrenozeptoren werden von den Stresshormonen Adrenalin und Noradrenalin gebunden und aktiviert.

Ephedrin stimuliert über zwei molekulare Wege die adrenergen Rezeptoren. Ephedrin führt einerseits zu einer vermehrten Ausschüttung von Noradrenalin. Das Stresshormon Noradrenalin wirkt dann durch die Adrenozeptoren im Nervensystem (anregende Wirkung), Fettzellen (Fettfreisetzung) und im kardiovaskulären System (erhöhter Blutdruck und Puls). Andererseits wirkt Ephedrin selbst direkt, ähnlich dem Noradrenalin, indem es direkt an die ß-Rezeptoren bindet und diese aktiviert (2).

Die Aktivierung der ß-Adrenozeptoren durch Ephedrin und Noradrenalin steht mit mehreren gewichtsregulierenden Mechanismen im Zusammenhang:

  •          Appetithemmung (3)
  •          Thermogenese (4)
  •          Stoffwechselanregung und erhöhter Kalorienverbrauch (5)
  •          Erhöhte Fettfreisetzung (Lipolyse) (67)

 

Rolle des Koffeins im EC-Stack

Koffein allein stimuliert das Nervensystem und den Stoffwechsel (8). Mit Ephedrin zusammen ergibt es jedoch eine synergistische Wirkung, die über die Wirkung der einzelnen Substanzen hinausgeht (9).

Koffein blockt die Adenosinrezeptoren (8). Die Adenosinrezeptoren sind ein Teil der negativen Rückkopplung für die Freisetzung und Wirkung von Catecholaminen (Adrenalin und Nodradrenalin). Somit verstärkt Koffein sowohl die Ausschüttung, als auch die Auswirkungen der Catecholamine auf die Fettverbrennung, Appetithemmung und Wachsamkeit, als auch auf die kardiovaskulären Nebenwirkungen wie Herzfrequenz und Blutdruck.

Koffein hemmt zusätzlich das Enzym Phosphodiesterase und hebt die Konzentration des Signalstoffs cAMP (cyclisches Adenosinmonophosphat) in Fett- und Muskelzellen an, was zu Fettfreisetzung und Fettverbrennung führt (10-12).

Aspirin

Aspirin (Acetylsalicylsäure) wird von manchen Anwendern zusätzlich zum Ephedrin und Koffein eingenommen. Aspirin selbst hat keinen Einfluss auf das Körperfett. Studien mit Mäusen zeigen, dass die Kombination aus Ephedrin und Aspirin wirksamer die Körperfettreduktion beschleunigt, als Ephedrin allein. Vermutlich geschieht das durch die Hemmung von Prostaglandinen, die als negative Regulatoren der (Nor-)Adrenalinausschüttung dienen (1314).

Die klinischen Studien liefern gemischte Ergebnisse. Eine Dosis von 30 mg Ephedrin und 300 mg Aspirin war wirksamer als Ephedrin allein, indem es die nahrungsinduzierte Thermogenese bei fettleibigen, aber nicht bei schlanken Frauen, anregte (15). Aspirin konnte jedoch die Thermogenese bei einer Kombination aus Ephedrin und Koffein nicht weiter steigern (16).

Aspirin ist also durchaus wirksam darin die Wirkung des Ephedrins zu verstärken, bringt aber wahrscheinlich keinen zusätzlichen Vorteil zum üblichen EC-Stack.

Abnehmen mit Ephedrin als Fatburner

Ephedrin kann zusammen mit einer Diät das Abnehmen erleichtern und zu einer zusätzlichen Gewichtsreduktion von -1 kg/Monat führen. Ephedrin wirkt muskelsparend, wodurch der Großteil des verlorenen Gewichts aus Körperfett besteht. Erst ab einer Einnahmezeit von 4. Wochen macht Ephedrin in Kombination mit einer Diät einen signifikanten Unterschied zur Diät ohne medikamentöse Unterstützung. Die Ephedrin Wirkung kommt selbst nach mehreren Monaten Anwendung nicht zum Erliegen. Anwendungszeiträume von bis zu 6 Monaten wurden bisher in Studien angewendet. 

Die Einnahme von Koffein und Ephedrin führt selbst ohne eine bewusste Änderung der Kalorieneinnahme zum Gewichtsverlust. Eine Moderate Ephedrin Dosis (30 mg/Tag) zusammen mit 125 mg Koffein täglich führte in einer Studie zu einer Gewichtsreduktion von -1,5 kg in 12 Wochen (17). Die Teilnehmer konnten dieses Gewicht abnehmen, ohne eine Veränderung am Lifestyle einzuführen.

Eine optimierte Diät sollte dennoch stets die Basis jeder Gewichtsabnahme bilden, denn ohne eine gezielte Kalorienreduktion bleiben die Ergebnisse stets marginal und werden von keinem Fatburner signifikant beeinflusst.

In einer doppelblinden, placebokontrollierten Langzeitstudie über 24 Wochen, wurden die Ergebnisse einer Diät mit und ohne zusätzliche Einnahme von Ephedrin und Koffein (20 mg Ephedrin + 200 mg Koffein, 3-mal täglich) verglichen. Die Diät allein resultierte in einer Reduktion des Körpergewichts von -13,2 kg. Mit Ephedrin konnten die Teilnehmer 3,4 kg mehr abnehmen, nämlich -16,6 kg (18).

Zum Ende der Studie verloren die Probanden aus der Ephedrin Gruppe vermehrt und bedeutend mehr Gewicht. Die Ephedrin Wirkung nimmt somit nicht mit der Einnahmezeit ab, obwohl das oft in vielen Internetquellen infundiert behauptet wird. Ganz im Gegenteil: Mit einer längerer Diätdauer steigt die Bedeutung einer zusätzlichen Ephedrin Einnahme. Innerhalb der ersten 4 Wochen einer Diät fällt die Gewichtsabnahme mit oder ohne Ephedrin häufig nicht signifikant anders aus (19). Den großen Unterschied macht Ephedrin somit eher bei längeren Diäten und Einnahmezeiträumen aus. Ein Grund könnte der Einfluss auf den Stoffwechsel sein.

Zudem besteht das mit Ephedrin verlorene Gewicht zum größten Teil aus Körperfett, was auf eine muskelsparende Wirkung schließen lässt (19). Andere ß2-Adrenozeptor Agonisten wie Clenbuterol führen zum Muskelzuwachs, somit ist eine ähnliche, jedoch schwächere Wirkung des Ephedrin möglich (20).

Eine umfangreiche Meta-Analyse fasste die Ergebnisse von 12 klinischen Studien mit Ephedrin und Koffein, als auch 4 Studien mit Ma Huang zusammen mit pflanzlichen Koffeinquellen zusammen. Die Anwender hielten zusätzlich dazu eine kalorienreduzierte Diät ein. Im Durchschnitt erzielten die Anwender sowohl mit den pharmazeutischen, als auch den pflanzlichen Ephedrin Produkten eine zusätzliche Gewichtsabnahme von -1,0 kg pro Monat verglichen mit einer Diät ohne medikamentöse Behandlung (21). In der entsprechenden Tabelle finden Sie eine Auflistung aller klinischen, placebokontrollierten Studien, die in der Meta-Analyse ausgewertet wurden.

Vergleich zwischen Diäten mit Ephedrin und Koffein als Unterstützung oder Placebo.
Doppelblinde, placebokontrollierte Studien.

Studie Tägliche Ephedrin Dosis Tägliche Koffein Dosis Studiendauer in Wochen Gewichtsabnahme, Diät + Placebo Gewichtsabnahme, Diät + Ephedrin und Koffein
Astrup, 1992 (5) 60 mg 600 mg 8 -8,4 kg -10,1 kg
Boozer, 2002 (22) 86,4 mg Ephedrin aus Ma Huang 196 mg Koffein aus Kolanuss 24 -2,6 kg -5,3 kg
Boozer, 2001 (23) 77,4 mg Ephedrin aus Ma Huang 300 mg Koffein aus Guarana 8 -0,8 kg -4,0 kg
Buemann, 1994 (24) 60 mg 600 mg 8 -7,1 kg -8,4 kg
Daly, 1993 (25) 150 mg 150 mg Koffein + 330 mg Aspirin 8 -0,7 kg -2,2 kg
Jensen, 1980 (26) 100 mg 275 mg 16 -0,5 kg -9,4 kg
Kettle, 1998 (27) 20 mg 200 mg 24 -12,8 kg -15,6 kg
Moheb, 1998 (29) 60 mg 150 mg 12 -4,1 kg -8,1 kg
Moheb, 1998 (29) 150 mg 150 mg 12 -8,9 kg -8,9 kg
Quaade, 1992 (30) 60 mg 600 mg 24 -13,2 kg -16,6 kg
Roed, 1980 (31) 120 mg 120 mg 12 -5,2 kg -10,0 kg
Van Mil and Molnar, 2000 (32) 60 mg 600 mg 20 -1,5 kg -8,7 kg

Die Ergebnisse und Durchführung der klinischen Studien sprechen eher für eine konservative Ephedrin Dosierung und eine Anwendung über einen längeren Zeitraum. Anekdotischen Berichten zufolge neigen die Anwender in Deutschland eher zu einem kurzzeitigen, moderat- bis hochdosierten Ephedrin Einsatz.

Stoffwechsel und Thermogenese

Ephedrin unterstützt die Gewichtsreduktion einerseits durch die appetitzügelnde Wirkung und andererseits durch einen erhöhten Grundumsatz und Thermogenese. Es führt zu einem zusätzlichen Kalorienverbrauch von ungefähr 150-200 Kcal täglich.

Erhöhter Grundumsatz mit Ephedrin

Ephedrin kann den Stoffwechsel anregen und den Kalorienverbrauch in der Ruhephase (Grundumsatz) signifikant steigern. Nicht eindeutig ist jedoch das Ausmaß des gesteigerten Kalorienverbrauchs.  

Eine Dosis von 20 mg Ephedrin und 200 mg Koffein führte innerhalb von 3 Stunden zu einer erhöhten Kalorienverbrennung von 23 Kcal (33). Innerhalb eines Tages würde die erhöhte Stoffwechselrate in einem zusätzlichen Verbrauch von 170 Kcal resultieren. In einem Monat wären das 5100 Kcal und damit fast 0,7 kg Körperfett. Ephedrin mit einer Diät zusammen führt jedoch zu einem zusätzlichen Gewichtsverlust von -1 kg gegenüber einer reinen Diät (21).

Eine weitere Studie stellte einen um 150 Kcal/Tag erhöhten Grundumsatz fest (5). Der Unterschied im gemessenen Gewichtsverlust zwischen der Placebogruppe und den Ephedrin/Koffein Konsumenten würde jedoch einen Unterschied von 234 Kcal/Tag erfordern.

Thermogenese

Der durch Ephedrin erhöhte Grundumsatz resultiert wahrscheinlich mitunter aus der angeregten Thermogenese (34). Die Thermogenese ist eine Wärmeentwicklung, die im Muskelgewebe und Braunem Fett durch die Verbrennung von Kalorien entsteht. Kälte, Mahlzeiten, insbesondere eiweißreiche Lebensmittel und eine übermäßige Nahrungsaufnahme können die Thermogenese verstärkt auslösen (3536).

Ephedrin regt die Thermogenese im Muskel und im Braunen Fett an (37). Es ist umstritten, ob es dabei wirksamer bei schlanken oder fettleibigen Menschen ist. In einer Studie konnte Ephedrin zwar das Braune Fett bei schlanken, aber nicht bei übergewichtigen Teilnehmern anregen (4). Das könnte auf eine generelle Dysfunktion des Braunen Fettgewebes bei Menschen mit einem höheren Körperfettanteil hindeuten.

In einer anderen Studie verstärkte das Ephedrin zusammen mit Koffein oder Theophyllin die nahrungsinduzierte Thermogenese bei Menschen mit einer Neigung zur Fettleibigkeit (schlanke Menschen, die zuvor fettleibig waren), nicht jedoch bei schlanken Teilnehmern (38). Die Forscher gehen in diesem Fall von einer Korrektur der nahrungsinduzierten Thermogenese durch die Kombination aus Ephedrin und Koffein. Dieser Defekt im Stoffwechsel scheint selbst nach einer Gewichtsreduktion zu bestehen. Bei Menschen mit Übergewicht hat Ephedrin eine noch stärkere Wirkung auf die Thermogenese nach einer Mahlzeit als bei denen, die ihr Gewicht reduzieren konnten, aber zur Fettleibigkeit neigen (16).

Obwohl Ephedrin bei fettleibigen Menschen wahrscheinlich nicht die Thermogenese im Braunen Fettgewebe auslöst, tut es das in der Muskulatur, in der es die Sauerstoffaufnahme stimuliert (37).

Leistungssteigernde (ergogene) Wirkung

Die Kombination aus Ephedrin und Koffein kann die sportliche Leistung fördern, insbesondere bei hochintensiven Einheiten (Gewichttraining, intensive Ausdauerleistung gegen einen Widerstand) und weniger bei moderater, längerer Ausdauerleistung. Die Herzfrequenz und der Blutdruck sind während der sportlichen Betätigung bereits erhöht und werden durch Ephedrin noch weiter gesteigert. Die in Studien eingesetzte Einzeldosis ist relativ hoch und ist nicht empfehlenswert. Insbesondere bei einer nicht vorhandener Toleranz gegenüber Ephedrin und Koffein, da hier die kardiovaskulären Nebenwirkungen stärker ausgeprägt sind, als nach einer längeren Einnahmezeit und Gewöhnung. Die seltene Verwendung einer hohen Dosis Ephedrin als Trainingsbooster kann daher zu unvorhersehbaren Komplikationen führen.

Ephedrin wird von Sportlern, häufig von Bodybuildern, als Unterstützung während einer Diät eingesetzt. Einerseits um mehr Körperfett abzubauen und andererseits um die Trainingsintensität und Leistung selbst während einer Kalorienreduktion halten zu können.

In einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie bekamen die Teilnehmer 1,5 Stunden vor einer intensiven sportlichen Betätigung eine relativ hohe Dosis (1 mg/kg Körpergewicht Ephedrin und 5 mg/kg Körpergewicht Koffein) verabreicht. Sie fuhren gegen einen Widerstand auf einem Ergometer, bei dem die Teilnehmer auf Placebo nach 12,6 Minuten aufgeben mussten. Ephedrin und Koffein steigerten nur in Kombination die Ausdauerzeit auf 17,5 Minuten. Die Herzfrequenz während der sportlichen Leistung wurde durch die beiden Wirkstoffe erhöht (9). Die gleiche Dosis erzielte jedoch bei einer moderaten Leistungsintensität (50% VO2 Max) keinen Unterschied zum Placebo, beide Gruppen versagten im Durchschnitt nach 121 Minuten (39).

Ganze 25% der Teilnehmer erfuhren Nebenwirkungen durch die Medikation, von Übelkeit bis zum Übergeben. Aus diesem Grund publizierten die Wissenschaftler eine weitere Studie mit einer etwas geringeren Dosis: 0,8 mg/kg Körpergewicht Ephedrin und 4 mg/kg Körpergewicht Koffein. Sie erzielten die gleichen Ergebnisse, ohne die gleichen Nebenwirkungen hervorzurufen (40).

In einer weiteren doppelblinden, placebokontrollierten Studie nahmen die Teilnehmer 75 mg Ephedrin und 375 mg Koffein zu sich. 2 Stunden vor dem Leistungstest. Sie trugen eine 11 kg schwere Weste und mussten eine Distanz von 3,2 km in kürzester Zeit absolvieren. Verglichen mit der Placebogruppe absolvierten die „gedopten“ Sportler die Strecke fast um eine ganze Minute schneller. Die Herzfrequenz wurde auch in dieser Studie zusätzlich durch die beiden Wirkstoffe erhöht (41).

Die Auswirkungen von Ephedrin und Koffein auf die Leistung im Kraftsport und Bodybuilding wurde mit einer Dosis von 0,8 mg/kg Körpergewicht Ephedrin und 4 mg/kg Körpergewicht Koffein getestet. Die Teilnehmer mussten dabei Supersätze absolvieren, welche jeweils aus einem Satz Beinpresse und einem Satz Bankdrücken bestanden. Sie wiederholten die Supersätze dreimal, mit einer zweiminütigen Pause zwischen den Sätzen. Die Einnahme von Ephedrin und Koffein ermöglichte gegenüber dem Placebo eine höhere Wiederholungszahl im ersten Supersatz, aber nicht in den weiteren Trainingssätzen. Der systolische Blutdruck stieg durch die Medikation und Anstrengung im Durchschnitt auf 156 mm Hg im Vergleich zu 138 mm Hg ohne das Ephedrin (42). Die teilnehmenden Sportler wurden nicht auf eine Diät gesetzt.

Die hier zitierten Studien setzten eine relativ hohe Ephedrin Dosis ein. Laut anekdotischen Berichten tun dies auch viele Sportler in der Praxis, wenn sie Ephedrin als Trainingsbooster nutzen. Die Belastung des kardiovaskulären Systems durch Ephedrin nimmt mit der Gebrauchszeit etwas ab, ist jedoch bei einmaligen Gaben recht hoch. Gepaart mit der Belastung durch die sportliche Leistung sind die Nebenwirkungen schwer einzuschätzen.

Ma Huang (Ephedra)

Im Gegensatz zum pharmazeutisch reinen Ephedrin HCL, enthält die Ephedra Pflanze auch andere ephedrinähnliche Stoffe, die ihrerseits eine verschiedenartige Wirkung aufweisen, jedoch in geringeren Maßen enthalten sind.

Ma Huang (Ephedra) ist eine ephedrinhaltige Pflanze, die in Nahrungsergänzungsmitteln vor dem Verbot des Ephedrins angeboten wurde. Sie enthält verschiedene Derivate des Ephedrins und ist nicht so rein wie pharmazeutisches Ephedrin HCL.

In der Regel enthalten Ephedraextrakte 8% Ephedrin-Alkaloide. Auf 100 mg Ephedra kommen somit 8 mg Ephedrin-Alkaloide. Analysen von Ephedraprodukten ergeben bei einer täglichen Ma Huang Dosis, die 60 mg Ephedrin bereitstellt einen Gehalt von 12,14 mg Pseudoephedrin, 1,05 mg Norpseudoephedrin, 1,25 mg Methylephedrin und 0,5 mg Norephedrin (43)

Ma-Huang oder Ephedra Kraut ist eine pflanzliche Ephedrin Quelle.

Ma-Huang (Ephedra Kraut) ist eine pflanzliche Ephedrin Quelle.

Norephedrin stimuliert die α-adrenergen Rezeptoren und verursacht einen Blutdruckanstieg, als Medikament wurde es vom Markt genommen, da es das Risiko für einen Schlaganfall erhöht (44) Ein Anteil von 8-20% des eingenommenen Ephedrin wird im Körper zu Norephedrin umgewandelt (45).

Norpseudoephedrin ist ein potenter stimulierender Wirkstoff, der unter dem Namen Cathin bekannt ist und einer starken gesetzlichen Regulierung unterliegt (46).

Es besteht also durchaus ein Unterschied in der chemischen Zusammensetzung von natürlichen und pharmazeutischen Ephedrin Produkten. Die erzielte Gewichtsreduktion scheint jedoch nicht signifikant unterschiedlich auszufallen. Das persönliche Empfinden könnte aber insbesondere wegen der psychoaktiven Wirkung der verschiedenen Substanzen anders ausfallen, je nachdem welche Variante verwendet wird.

Eine Analyse von 20 verschiedenen Ma Huang Produkten konnte enorme Unterschiede zwischen den Produkten und zwischen den verschiedenen Lotnummern des gleichen Produkts aufzeigen. Der Ephedringehalt schwankte zwischen 1,1 und 15,3 mg pro Kapsel (47). Die Hersteller hatten also in der Regel keine genaue Kontrolle über die Konzentration ihrer Produkte.

Ephedrin und Yohimbin

Ephedrin und Yohimbin sind in Kombination gefährlich und können zu kardiovaskulären Nebenwirkungen führen. Ephedrin selbst wirkt bereits als leichter Antagonist der α-Adrenozeptoren, es bedarf daher keiner weiteren Blockade durch das Yohimbin, da Ephedrin diese Rezeptoren nicht direkt aktiviert. Lediglich das Noradrenalin, das durch Ephedrin freigesetzt wird, aktiviert die α-Adrenorezeptoren, dies ist jedoch wichtig um den Blutdruck in einem normalen Bereich regulieren zu können (durch den α2-Adrenorezeptor).

Manche Anwender kombinieren Ephedrin und Koffein noch zusätzlich mit Yohimbin. Yohimbin ist ein Antagonist des α2-Adrenorezeptors und blockiert damit seine Aktivierung. Dieser Rezeptortyp ist ein Gegenregulator zur Wirkung des ß-Adrenozeptors. Die Noradrenlinwirkung am ß-Adrenozeptor führt zu einem vermehrten Fettabbau aus Fettzellen, die gleichzeitige Aktvierung der α2-Adrenorezeptoren an den Fettzellen führt jedoch zur gesenkten Fettfreisetzung (48). Noradrenalin und verwandte Stoffe aktivieren beide Rezeptoren.

Yohimbin dagegen blockiert den α2-Adrenorezeptors und führt damit zu einer erhöhten Freisetzung von Fetten aus Adipozyten und einer verstärkten Ausschüttung von Noradrenalin aus Nervenzellen.

Insbesondere im Bereich des Bodybuildings hat sich der Irrglaube entwickelt, laut dem Yohimbin die fettabbauende Ephedrin-Wirkung potenzieren würde. Ephedrin wirkt bekanntlich an den ß-Adrenozeptoren, also hofft man hier durch die Blockade des gegenregulierenden α2-Adrenorezeptors durch Yohimbin die Fettfreisetzung weiter zu verstärken. Ephedrin jedoch antagonisiert bereits moderat die α1 und α2-Rezeptoren und aktiviert diese nicht so wie das Noradrenalin (49). Aus diesem Grund führt gerade Ephedrin genauso wie Yohimbin zu einer vermehrten Freisetzung des Noradrenalins.

Die Kombination aus Ephedrin und Yohimbin ist nicht nur sinnlos, sondern kann auch gefährlich werden. Die α-Adrenorezeptoren sind wichtige Regulatoren des Blutdrucks und der Vasokonstriktion (50). Die vollständige Blockade der α2-Adrenorezeptoren durch Yohimbin bei gleichzeitig starker Aktivierung der ß-adrenergen Rezeptoren durch Ephedrin kann zu gefährlichen Komplikationen des kardiovaskulären Systems führen. Eine Studie in der Ephedrin und Yohimbin zusammen eingesetzt wurden, zeigte eine ausgeprägte Herzbelastung, die bei den einzelnen Wirkstoffen nicht zu erkennen war (51).

Ephedrin Pharmakokinetik

Ephedrin erreicht 2,4 Stunden nach der Einnahme die maximale Konzentration im Blutplasma. Die Halbwertszeit, nach der die Hälfte des Wirkstoffs abgebaut wird, beträgt 6 Stunden (43). Die Halbwertszeit des Koffeins beträgt 5,4 Stunden (52). Die Einnahme von Kontrazeptiva bei Frauen führt zu einem mehr als 3-fach verlangsamten Koffeinabbau und einer wesentlich längeren Halbwertszeit von 15,5 Stunden (43).

Ephedrin eingenommen in pflanzlicher Form (Ma Huang), führt zu einer höheren Blutplasmakonzentration als in chemisch reiner Form. Wahrscheinlich verlangsamen andere Substanzen in der Pflanze den Abbau des Wirkstoffs. Dies kann gepaart mit ungenauer Dosierung oder falschen Herstellerangaben zu einer Überdosis führen. Das Gleiche gilt für Menschen mit einer eingeschränkten Nierenfunktion, da Ephedrin über die Nieren ausgeschieden wird (52).

Nebenwirkungen

Ephedrin wirkt zusammen mit Koffein stark stimulierend und kann mitunter zu Unruhe, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit führen. Es erhöht den Blutdruck und die Herzfrequenz signifikant. Eine einmalige oder seltene Ephedrin Einnahme Dosis bringt den Blutdruck bereits in Ruhe auf Werte, die für Bluthochdruck typisch sind. Zusätzliche körperliche Betätigung lässt den Blutdruck weiter ansteigen und erhöht das kardiovaskuläre Risiko. Mit voranschreitender Ephedrin Einnahmedauer nehmen die kardiovaskulären Nebenwirkungen ab. Eine Auswertung von über 200.000 Patientendaten konnte keinen Zusammenhang zwischen Ephedrin und Herzinfarkten oder Schlaganfällen erkennen. Das Risiko für psychiatrische Nebenwirkungen ist um das 2-3-fache erhöht durch Ephedrin und stellt eine der wahrscheinlichsten Nebenwirkungen dar.

Zu typischen, akuten Ephedrin Nebenwirkungen gehören: Herzklopfen, Tremor, Unruhe, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Beklemmung.

Kardiovaskuläre Nebenwirkungen

Koffein erhöht den Blutdruck, aber nicht die Herzfrequenz. Ephedrin dagegen erhöht die Herzfrequenz selbst noch 12 Stunden nach der Einnahme. Ephedrin allein erhöht den Blutdruck nicht, sondern senkt den diastolischen Blutdruck. Die Kombination beider Wirkstoffe dagegen erhöht sowohl den Blutdruck, als auch die Herzfrequenz signifikant. Bereits 25 mg Ephedrin und 200 mg Koffein erhöhen eine Stunde nach der Einnahme den systolischen Blutdruck um 12%, also im Durchschnitt um 12 mm Hg (7). Die Herzfrequenz steigt zwei Stunden nach dieser Dosis um 10% an (7).

Eine höhere Dosis von 70 mg Ephedrin und 375 mg Koffein brachte den systolischen Blutdruck im Durchschnitt auf einen hypertensiven Wert von138 mm Hg und das bei alltäglicher, körperlicher Belastung. Zum Vergleich: Die Werte auf Placebo betrugen im Durchschnitt 118 mm Hg (53). Sportler verwenden häufig ähnliche Dosisbereiche gerne als Booster vor dem Training, die kardiovaskuläre Belastung kann durch zusätzliche körperliche Anstrengung auch auf Werte von bis zu 156 mm Hg ansteigen (42).

Produkte mit einer pflanzlichen Ephedrin Quelle (Ma Huang) und Guarana als Koffeinquelle verursachen die gleichen Nebenwirkungen. In einer Studie stieg nach einer Gabe eines Ephedra Supplements der Blutdruck im Durchschnitt um 14 mm Hg und die Herzfrequenz um 15 Schläge/Minute. Der Blutdruck stieg bereits 90 Minuten nach der Einnahme an, die Herzfrequenz nach 6 Stunden (43).

Interessanterweise wurde bei den Teilnehmern einer Studie am Ende der Testphase ein verringerter systolischer und diastolischer Blutdruck gemessen, trotz der Ephedrin Anwendung. Diese Blutdrucksenkung resultierte wahrscheinlich aus der Gewichtsabnahme (19).

Die kardiovaskulären Nebenwirkungen lassen mit längerer Ephedrin Anwendung nach, während die gewichtsreduzierende Wirkung erhalten bleibt und mit der Diätdauer an Signifikanz zunimmt (18).

Eine umfangreiche Datenanalyse von über 250.000 dänischen Patienten und Ephedrin-Konsumenten, denen im Zeitraum von 1995–2002 Ephedrin mit Koffein zwecks Gewichtsreduktion verschrieben wurde, kommt zum Ergebnis, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Einnahme des Medikaments und Herzinfarkten oder Schlaganfällen gibt (54).   

Fallstudien

Ephedrin und Ma Huang wurden von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA vom Markt verbannt (5556). Dies geschah hauptsächlich aufgrund von zahlreichen, gemeldeten Einzelfällen von schweren Nebenwirkungen. Darunter Herzinfarkt, Arrhythmie, Krämpfe, Herzrasen, Psychose (57).

Psychologische Nebenwirkungen

Ephedrin ist assoziiert mit einem 2-3-fach höheren Risiko für psychiatrische Symptome. Darunter: Psychosen, schwere Depression, Manie, Halluzinationen, Selbstmordgedanken (58).

Quellenangaben

1. Lee P, Zhao JT, Swarbrick MM, Gracie G, Bova R, Greenfield JR, et al. High prevalence of brown adipose tissue in adult humans. The Journal of clinical endocrinology and metabolism. 2011 Aug;96(8):2450-5. PubMed PMID: 21613352.

2. Kobayashi S, Endou M, Sakuraya F, Matsuda N, Zhang XH, Azuma M, et al. The sympathomimetic actions of l-ephedrine and d-pseudoephedrine: direct receptor activation or norepinephrine release? Anesthesia and analgesia. 2003 Nov;97(5):1239-45. PubMed PMID: 14570629.

3. Astrup A, Toubro S, Christensen NJ, Quaade F. Pharmacology of thermogenic drugs. The American journal of clinical nutrition. 1992 Jan;55(1 Suppl):246S-8S. PubMed PMID: 1345887.

4. Carey AL, Formosa MF, Van Every B, Bertovic D, Eikelis N, Lambert GW, et al. Ephedrine activates brown adipose tissue in lean but not obese humans. Diabetologia. 2013 Jan;56(1):147-55. PubMed PMID: 23064293.

5. Astrup A, Buemann B, Christensen NJ, Toubro S, Thorbek G, Victor OJ, et al. The effect of ephedrine/caffeine mixture on energy expenditure and body composition in obese women. Metabolism: clinical and experimental. 1992 Jul;41(7):686-8. PubMed PMID: 1619985.

6. Vukovich MD, Schoorman R, Heilman C, Jacob P, 3rd, Benowitz NL. Caffeine-herbal ephedra combination increases resting energy expenditure, heart rate and blood pressure. Clinical and experimental pharmacology & physiology. 2005 Jan-Feb;32(1-2):47-53. PubMed PMID: 15730434.

7. Haller CA, Jacob P, 3rd, Benowitz NL. Enhanced stimulant and metabolic effects of combined ephedrine and caffeine. Clinical pharmacology and therapeutics. 2004 Apr;75(4):259-73. PubMed PMID: 15060505.

8. Fisone G, Borgkvist A, Usiello A. Caffeine as a psychomotor stimulant: mechanism of action. Cellular and molecular life sciences : CMLS. 2004 Apr;61(7-8):857-72. PubMed PMID: 15095008.

9. Bell DG, Jacobs I, Zamecnik J. Effects of caffeine, ephedrine and their combination on time to exhaustion during high-intensity exercise. European journal of applied physiology and occupational physiology. 1998 Apr;77(5):427-33. PubMed PMID: 9562293.

10. Herman A, Herman AP. Caffeine's mechanisms of action and its cosmetic use. Skin pharmacology and physiology. 2013;26(1):8-14. PubMed PMID: 23075568.

11. Astrup A, Toubro S, Cannon S, Hein P, Breum L, Madsen J. Caffeine: a double-blind, placebo-controlled study of its thermogenic, metabolic, and cardiovascular effects in healthy volunteers. The American journal of clinical nutrition. 1990 May;51(5):759-67. PubMed PMID: 2333832.

12. Francis SH, Sekhar KR, Ke H, Corbin JD. Inhibition of cyclic nucleotide phosphodiesterases by methylxanthines and related compounds. Handbook of experimental pharmacology. 2011 (200):93-133. PubMed PMID: 20859794.

13. Dulloo AG, Miller DS. Aspirin as a promoter of ephedrine-induced thermogenesis: potential use in the treatment of obesity. The American journal of clinical nutrition. 1987 Mar;45(3):564-9. PubMed PMID: 3825983.

14. Dulloo AG. Ephedrine, xanthines and prostaglandin-inhibitors: actions and interactions in the stimulation of thermogenesis. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1993 Feb;17 Suppl 1:S35-40. PubMed PMID: 8384178.

15. Horton TJ, Geissler CA. Aspirin potentiates the effect of ephedrine on the thermogenic response to a meal in obese but not lean women. International journal of obesity. 1991 May;15(5):359-66. PubMed PMID: 1885260.

16. Horton TJ, Geissler CA. Post-prandial thermogenesis with ephedrine, caffeine and aspirin in lean, pre-disposed obese and obese women. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1996 Feb;20(2):91-7. PubMed PMID: 8646257.

17. Coffey CS, Steiner D, Baker BA, Allison DB. A randomized double-blind placebo-controlled clinical trial of a product containing ephedrine, caffeine, and other ingredients from herbal sources for treatment of overweight and obesity in the absence of lifestyle treatment. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 2004 Nov;28(11):1411-9. PubMed PMID: 15356670.

18. Astrup A, Breum L, Toubro S, Hein P, Quaade F. The effect and safety of an ephedrine/caffeine compound compared to ephedrine, caffeine and placebo in obese subjects on an energy restricted diet. A double blind trial. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1992 Apr;16(4):269-77. PubMed PMID: 1318281.

19. Toubro S, Astrup AV, Breum L, Quaade F. Safety and efficacy of long-term treatment with ephedrine, caffeine and an ephedrine/caffeine mixture. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1993 Feb;17 Suppl 1:S69-72. PubMed PMID: 8384186.

20. Kamalakkannan G, Petrilli CM, George I, LaManca J, McLaughlin BT, Shane E, et al. Clenbuterol increases lean muscle mass but not endurance in patients with chronic heart failure. The Journal of heart and lung transplantation : the official publication of the International Society for Heart Transplantation. 2008 Apr;27(4):457-61. PubMed PMID: 18374884.

21. Shekelle PG, Hardy ML, Morton SC, Maglione M, Mojica WA, Suttorp MJ, et al. Efficacy and safety of ephedra and ephedrine for weight loss and athletic performance: a meta-analysis. Jama. 2003 Mar 26;289(12):1537-45. PubMed PMID: 12672771.

22. Boozer CN, Daly PA, Homel P, Solomon JL, Blanchard D, Nasser JA, et al. Herbal ephedra/caffeine for weight loss: a 6-month randomized safety and efficacy trial. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 2002 May;26(5):593-604. PubMed PMID: 12032741.

23. Boozer CN, Nasser JA, Heymsfield SB, Wang V, Chen G, Solomon JL. An herbal supplement containing Ma Huang-Guarana for weight loss: a randomized, double-blind trial. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 2001 Mar;25(3):316-24. PubMed PMID: 11319627.

24. Buemann B, Marckmann P, Christensen NJ, Astrup A. The effect of ephedrine plus caffeine on plasma lipids and lipoproteins during a 4.2 MJ/day diet. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1994 May;18(5):329-32. PubMed PMID: 8061726.

25. Daly PA, Krieger DR, Dulloo AG, Young JB, Landsberg L. Ephedrine, caffeine and aspirin: safety and efficacy for treatment of human obesity. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1993 Feb;17 Suppl 1:S73-8. PubMed PMID: 8384187.

26. Jensen KB, Dano P, Draeby N, Hansen SH, Kanstrup J. [Elsinore tablets and ephedrine as slimming agents]. Ugeskrift for laeger. 1980 Jun 2;142(23):1499-501. PubMed PMID: 6996254. Helsingor-pillen og efedrin som slankemiddel.

27. Kettle R TS, Astrup A. Ephedrin/caffeine enhances abdominal fat loss in females. Int J Obes Relat Metab Disord. 1998;22 (suppl 3):264. PubMed PMID:

28. Malchow-Moller A, Larsen S, Hey H, Stokholm KH, Juhl E, Quaade F. Ephedrine as an anorectic: the story of the 'Elsinore pill'. International journal of obesity. 1981;5(2):183-7. PubMed PMID: 7228474.

29. Moheb MA GC, Lancer K. . Effect of ephedrine, caffeine, and aspirin, in combinations of weight loss in obese women [abstract]. Int J obes Relat Metab Disord. 1998;22 (suppl 3):264. PubMed PMID:

30. Quaade F, Astrup A, Breum L, Toubro S, Hein P. [The effect of an ephedrine/caffeine combination as a supplement to a weight-reducing diet. A randomized, placebo-controlled, double-blind trial]. Ugeskrift for laeger. 1992 Apr 27;154(18):1258-63. PubMed PMID: 1598695. Effekten af en efedrin/koffein-kombination som understottelse af en affedningsdiaet. En randomiseret, placebokontrolleret, dobbeltblind undersogelse.

31. Roed P, Hansen PW, Bidstrup B, Kaern M, Helles A, Petersen KP. [Elsinore banting tablets. A controlled clinical trial in general practice]. Ugeskrift for laeger. 1980 Jun 2;142(23):1491-5. PubMed PMID: 6996252. Helsingor-slankepiller. En kontrolleret klinisk undersogelse i almen praksis.

32. Molnar D, Torok K, Erhardt E, Jeges S. Safety and efficacy of treatment with an ephedrine/caffeine mixture. The first double-blind placebo-controlled pilot study in adolescents. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 2000 Dec;24(12):1573-8. PubMed PMID: 11126208.

33. Astrup A, Toubro S, Cannon S, Hein P, Madsen J. Thermogenic synergism between ephedrine and caffeine in healthy volunteers: a double-blind, placebo-controlled study. Metabolism: clinical and experimental. 1991 Mar;40(3):323-9. PubMed PMID: 2000046.

34. Liu YL, Toubro S, Astrup A, Stock MJ. Contribution of beta 3-adrenoceptor activation to ephedrine-induced thermogenesis in humans. International journal of obesity and related metabolic disorders : journal of the International Association for the Study of Obesity. 1995 Sep;19(9):678-85. PubMed PMID: 8574280.

35. Cypess AM, Chen YC, Sze C, Wang K, English J, Chan O, et al. Cold but not sympathomimetics activates human brown adipose tissue in vivo. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 2012 Jun 19;109(25):10001-5. PubMed PMID: 22665804. Pubmed Central PMCID: 3382513.

36. McCargar LJ, Clandinin MT, Fawcett DM, Johnston JL. Short-term changes in energy intake and serum insulin, neutral amino acids, and urinary catecholamine excretion in women. The American journal of clinical nutrition. 1988 Jun;47(6):932-41. PubMed PMID: 3287894.

37. Astrup A, Bulow J, Madsen J, Christensen NJ. Contribution of BAT and skeletal muscle to thermogenesis induced by ephedrine in man. The American journal of physiology. 1985 May;248(5 Pt 1):E507-15. PubMed PMID: 3922230.

38. Dulloo AG, Miller DS. The thermogenic properties of ephedrine/methylxanthine mixtures: human studies. International journal of obesity. 1986;10(6):467-81. PubMed PMID: 3804564.

39. Bell DG, Jacobs I, McLellan TM, Miyazaki M, Sabiston CM. Thermal regulation in the heat during exercise after caffeine and ephedrine ingestion. Aviation, space, and environmental medicine. 1999 Jun;70(6):583-8. PubMed PMID: 10373050.

40. Bell DG, Jacobs I, McLellan TM, Zamecnik J. Reducing the dose of combined caffeine and ephedrine preserves the ergogenic effect. Aviation, space, and environmental medicine. 2000 Apr;71(4):415-9. PubMed PMID: 10766467.

41. Bell DG, Jacobs I. Combined caffeine and ephedrine ingestion improves run times of Canadian Forces Warrior Test. Aviation, space, and environmental medicine. 1999 Apr;70(4):325-9. PubMed PMID: 10223267.

42. Jacobs I, Pasternak H, Bell DG. Effects of ephedrine, caffeine, and their combination on muscular endurance. Medicine and science in sports and exercise. 2003 Jun;35(6):987-94. PubMed PMID: 12783047.

43. Haller CA, Jacob P, 3rd, Benowitz NL. Pharmacology of ephedra alkaloids and caffeine after single-dose dietary supplement use. Clinical pharmacology and therapeutics. 2002 Jun;71(6):421-32. PubMed PMID: 12087345.

44. Yoon BW, Bae HJ, Hong KS, Lee SM, Park BJ, Yu KH, et al. Phenylpropanolamine contained in cold remedies and risk of hemorrhagic stroke. Neurology. 2007 Jan 9;68(2):146-9. PubMed PMID: 17210897.

45. Sinsheimer JE, Dring LG, Williams RT. Species differences in the metabolism of norephedrine in man, rabbit and rat. The Biochemical journal. 1973 Nov;136(3):763-71. PubMed PMID: 4780698. Pubmed Central PMCID: 1166013.

46. Kalix P. The pharmacology of psychoactive alkaloids from ephedra and catha. Journal of ethnopharmacology. 1991 Apr;32(1-3):201-8. PubMed PMID: 1881158.

47. Gurley BJ, Gardner SF, Hubbard MA. Content versus label claims in ephedra-containing dietary supplements. American journal of health-system pharmacy : AJHP : official journal of the American Society of Health-System Pharmacists. 2000 May 15;57(10):963-9. PubMed PMID: 10832496.

48. Efendic S. Catecholamines and metabolism of human adipose tissue. 3. Comparison between the regulation of lipolysis in omental and subcutaneous adipose tissue. Acta medica Scandinavica. 1970 Jun;187(6):477-83. PubMed PMID: 4318743.

49. Ma G, Bavadekar SA, Davis YM, Lalchandani SG, Nagmani R, Schaneberg BT, et al. Pharmacological effects of ephedrine alkaloids on human alpha(1)- and alpha(2)-adrenergic receptor subtypes. The Journal of pharmacology and experimental therapeutics. 2007 Jul;322(1):214-21. PubMed PMID: 17405867.

50. Reid JL. Alpha-adrenergic receptors and blood pressure control. The American journal of cardiology. 1986 Mar 28;57(9):6E-12E. PubMed PMID: 2869681.

51. Waluga M, Janusz M, Karpel E, Hartleb M, Nowak A. Cardiovascular effects of ephedrine, caffeine and yohimbine measured by thoracic electrical bioimpedance in obese women. Clinical physiology. 1998 Jan;18(1):69-76. PubMed PMID: 9545623.

52. Csajka C, Haller CA, Benowitz NL, Verotta D. Mechanistic pharmacokinetic modelling of ephedrine, norephedrine and caffeine in healthy subjects. British journal of clinical pharmacology. 2005 Mar;59(3):335-45. PubMed PMID: 15752380. Pubmed Central PMCID: 1884794.

53. Bell DG BJ, Jacobs I. Blood pressure and heart rate after caffeine and ephedrine ingestion. Can J Appl Physiol. 1999;24(5):426. PubMed PMID:

54. Hallas J, Bjerrum L, Stovring H, Andersen M. Use of a prescribed ephedrine/caffeine combination and the risk of serious cardiovascular events: a registry-based case-crossover study. American journal of epidemiology. 2008 Oct 15;168(8):966-73. PubMed PMID: 18756018. Pubmed Central PMCID: 2565736.

55. http://permanent.access.gpo.gov/lps1609/www.fda.gov/fdac/features/2004/204_ephedra.html.

56. Rados C. Ephedra ban: no shortage of reasons. FDA consumer. 2004 Mar-Apr;38(2):6-7. PubMed PMID: 15101356.

57. Centers for Disease C, Prevention. Adverse events associated with ephedrine-containing products--Texas, December 1993-September 1995. MMWR Morbidity and mortality weekly report. 1996 Aug 16;45(32):689-93. PubMed PMID: 8772203.

58. Maglione M, Miotto K, Iguchi M, Jungvig L, Morton SC, Shekelle PG. Psychiatric effects of ephedra use: an analysis of Food and Drug Administration reports of adverse events. The American journal of psychiatry. 2005 Jan;162(1):189-91. PubMed PMID: 15625222.

1 Erfahrungsberichte | Ø 5.0 von 5 Sterne

Hilfreichster Erfahrungsbericht

Von Stark am 17.01.2017 um 08:38 Uhr
Interessanter Artikel. Wollte ursprünglich zu Ephedrin greifen um besser abzunehmen aber Bluthochdruck und psychische Probleme brauche ich wirklich nicht. Das mit dem Blutdruck habe ich schon häufiger gelesen und im Bekanntenkreis mitbekommen. Eventuell probiere ich das legal erhältliche Synephrin, weil das nicht auf die Pumpe geht. Davon erwarte ich mir keine so starke Wirkung, aber dafür auch nicht diese Nebenwirkungen wie beim Ephedrin. Von Raspberry Ketonen ratet ihr ja auch ab.
| Schreibe einen Kommentar | Was this review helpful?
|
Von Flara am 12.06.2017 um 03:32 Uhr
Hey. Hat das Synephrin geholfen? Würde mich über eine Antwort freuen :)
Teile deine Erfahrungen mit anderen.
INutro © 2017 Impressum | Datenschutz | Kontakt